Tülle Muster

Stokes, L. F., Chodorow, M. & Shaw, H. J. All-Single-Mode Fiber Resonator. Opt. Lett. 7, 288 (1982). . . Lee, S. H.

et al. Auf dem Weg zur sichtbaren Soliton-Mikrocomb-Generation. Nat. Commun. 8, 1295 (2017). Mit der Abgabe eines Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, unsere Bedingungen und Community-Richtlinien einzuhalten. Wenn Sie etwas Missbräuchliches finden oder nicht unseren Bedingungen oder Richtlinien entsprechen, bezeichnen Sie es bitte als unangemessen. L.A. Lugiato, IEEE J. Quantum Electron. 39, 193 (2003) . .

V. Odent, M. Tlidi, M.G. Clerc, P. Glorieux, E. Louvergnaux, Phys. Rev. A 90, 011806 (R) (2014) A.M.P., K.S.

und S.K.T. initiierten die Studie; F.B., A.M., A.K. und M.C. konzipierten das Versuchsaufbau. F.B., A.M. und A.K. führten das Experiment durch. A.M.P. und M.C. führten die numerischen Simulationen durch und entwickelten die Theorie. Alle Autoren trugen zur Analyse der Daten und zum Schreiben des Papiers bei. Sofortiger Online-Zugriff auf alle Themen ab 2019.

Das Abonnement wird jährlich automatisch verlängert. Beziehen wir uns auf die Modi des leeren Hohlraums, so ist das elektrische Feld bei den von Eq beschriebenen einheitlichen stationären Lösungen Singlemode, was dem Frequenzmodus “c”-Displaystil “Omega ” quasi-resonant mit der Eingangsfrequenz 0 “Displaystyle {0}” entspricht. Steinmetz, T. et al. Laserfrequenzkämme für astronomische Beobachtungen. Science 321, 1335 (2008). . Vahala, K.

J. Optische Mikrohöhlen. Nature 424, 839–846 (2003). Huang, S. et al. Quasi-Phase-matched multispectral Kerr Frequenzkamm. Opt. Lett. 42, 2110–2113 (2017). D.W. McLaughlin, J.V.

Moloney, A.C. Newell, Phys. Rev. Lett. 51, 75 (1983), wobei die Datei “(eta= “rho” und “sqrt” 1 – “Theta” (1) Die Karte ist für eine ausreichend hohe Anzahl von Rundfahrten integriert, um einen stationären Zustand zu erreichen. Die nichtlineare Schrödinger-Gleichung wurde numerisch mit einer Standard-Split-Step-Fourier-Methode integriert, und es wurde der folgende Parametersatz verwendet: 2 = 0,5 ps2/km, 3 = 0,12 ps3/km, n = 2,5 W-1 km 1, L = 104,2 m, 2 = 0,5940 (Kavität Finesse F = 12), 2 = 0,1, 0 = .arg[H(0)] (die gemessene Gesamthohlraumverstimmung ist Null), R = 0,96, nf = 399 x 2 x rad/ns (in Abb. 2 und 4), sf = 160 x 2 x rad/ns, PIN = 6,6 W. Die quer liegende LLE (1) ist aus räumlicher Sicht in 2D. In einer Wellenleiterkonfiguration hängt E `displaystyle E` nur von einer räumlichen Variable ab, z.

B. x `displaystyle x` , und der transversale Laplacian wird durch `2 E` x `2““““““““{2} {2}“““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““`